Ditzingen Dreigiebelhaus 800x100

Jahreshauptversammlung am 13. 02. 2017 mit Stabwechsel im Vorstand

I.Hermens Dr.W.Gaehr

Bei der Jahreshauptversammlung des AK Asyl Ditzingen konnte die Vorsitzende Ingrid Hermens viele Mitglieder begrüßen. Darunter waren auch einige Neumitglieder und eine Reihe von Geflüchteten, die sich bereits im Arbeitskreis für ihre Leidensgenossen engagieren. Ein besonderer Gruß galt Herrn Bürgermeister Bahmer, der seinerseits die Grüße von Stadt und Gemeinderat übermittelte und dem Arbeitskreis für sein unermüdliches und selbstloses Engagement für die Integration der Flüchtlinge dankte.
Frau Hermens berichtete über die vielfältigen Aktivitäten im abgelaufenen Jahr und die bisherige Verwendung unserer Spendenmittel. Als einen besonderen Höhepunkt nannte sie das Konversationsfest im Dezember 2016 mit über 100 Teilnehmern. Flüchtlingsfamilien aus vielen Herkunftsländern bereiteten ein überwältigendes Buffet mit vielen orientalischen Spezialitäten, um gemeinsam mit ehrenamtlichen Begleitern für einige Stunden die Gedanken an die verlorene Heimat zu vergessen und mit Hilfe vieler herzlicher Begegnungen ein wenig mehr im neuen Zuhause anzukommen.
Anschließend erklärte Frau Hermens, dass sie sich künftig schwerpunktmäßig auf die unmittelbare Arbeit mit den Flüchtlingen konzentrieren möchte. Da Dr. Reiner Schütz als ihr bisheriger Stellvertreter aus beruflichen Gründen für dieses Amt nicht mehr zur Verfügung stehen kann, wolle sie nur noch für seine Nachfolge kandidieren.
Als ihren Nachfolger schlug sie Dr. Wolfgang Gaehr vor, der schon bisher im Leitungsgremium mitgearbeitet hatte. Einstimmig wählten die Mitglieder ihn zum neuen ersten Vorsitzenden und Ingrid Hermens zu seinem Stellvertreter.
Während sich einige Gruppensprecher aus familiären Gründen von ihrer Aufgabe zurückziehen müssen und mit einem herzlichen Dank und einem Buchgeschenk verabschiedet wurden, konnten sich ihre Nachfolger der Versammlung vorstellen.
Danach wurden noch die vom Leitungsgremium vorgeschlagenen Änderungen der Konzeption beraten und verabschiedet, die sich aufgrund zwischenzeitlicher Erfahrungen und Diskussionen als sinnvoll erwiesen hatten.
Der neu gewählte Vorstand bedankte sich bei den Mitgliedern für den großen Vertrauensbeweis. Er nimmt diesen zum An-sporn, sich auch in Zukunft für das Wohl der Flüchtlinge und für ein gutes Miteinander mit der einheimischen Bevölkerung einzusetzen im guten Einvernehmen mit der Stadt und allen dafür ehrenamtlich tätigen Gruppen.
Angesichts aktueller Veränderungen in der gesellschaftlichen und politischen Stimmungslage des Landes sei die partner-schaftliche Zusammenarbeit wichtiger als je zuvor. Die Willkommenseuphorie von 2015 drohe von Angst vor Überfremdung und Terror überschattet zu werden. Der Geschäftsführer von Pro Asyl habe es neulich mit diesen Worten auf den Punkt gebracht: „Deutschland entwickelt sich offensichtlich von einem Aufnahmeland zu einem Abschiebeland.“ Es bleibt also eine zunehmend wichtigere Aufgabe, gemeinsam für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Mitgefühl für die Not und das Leid der zu uns Geflüchteten einzutreten.
Zum Abschluss bedankte sich der Vorstand bei Firma Räuchle für die großzügige Blumenspende, die am Ende der Versammlung als Dankeschön den vielen ehrenamtlichen Helfer überreicht werden konnten. - wogae -

Porträt Doris Heß

DHessSie ist von der ersten Stunde und der allerersten Veranstaltung dabei, ist dem Aufruf von Oberbürgermeister Michael Makurath und den Dekanen der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde Alexander König und Friedrich Zimmermann damals im Oktober 2014 gefolgt, weil ihr das Thema Asyl so wichtig ist. Sie; Mutter zweier Töchter, habe das Glück gehabt, in Deutschland geboren zu sein, sagt sie und ist voll Mitgefühl für all jene Menschen, die nach Flucht und Vertreibung zu uns kommen und ihr Leben neu organisieren müssen. Doris Heß gehört zu jenen, die diesen Neuankömmlingen in Ditzingen zur Seite stehen möchten. Sie organisiert das Welcome Café, das alle vier Wochen im Treffpunkt Adler Ditzinger und Neu-Ditzinger, Einheimische und Asylsuchende zusammenbringt. Mit ihrem achtköpfigen Team sorgt sie nicht nur für Kaffee und Kuchen, sondern auch für gute Laune und eine Atmosphäre des Wohlfühlens. Sie hat ein feines Netz der Helfenden gesponnen, erzählt gerührt von jener älteren Ditzingerin, die regelmäßig Kuchen bäckt. Als diese kürzlich einmal keine Zeit zum Backen hatte, kaufte die freundliche Dame kurzerhand im Café nebenan einen leckeren Kuchen. Doris Heß, selbst leidenschaftliche Kuchenbäckerin, weiß diese zuverlässige Unterstützung zu schätzen.
Langeweile kennt die Schneiderin, die vor 35 Jahren aus Südbaden in die Stadt an der Glems gezogen ist, nicht. Sie engagiert sich nicht nur im Ak Asyl, sondern auch im Ditzinger Eine-Welt-Laden und im Repair-Café. Sie kann nicht nur köstliche Kuchen backen, sondern auch hervorragend nähen. Sie gibt Nähkurse in der Kernstadt, zeigt im Repair-Café Interessierten, wie man einen Reißverschluss in eine Hose oder einen Rock nähen kann und sie zaubert mit Nadel und Faden kleine Kunstwerke wie Babydecken oder Topflappen, die sie für den guten Zweck verkaufen möchte, um beispielsweise Frank Weber und dessen Straßenkinderhilfe e.V. in Brasilien und Bolivien zu unterstützen.
Der 67-jährigen Ditzingerin, die vor Energie sprüht, ist nichts zu viel. „Ich treffe doch überall nette Leute“, erklärt sie ihr Engagement. „Das Ehrenamt bringt mir selbst doch viel“, sagt sie voll Überzeugung. Und überlegt schon wieder, wie das Welcome Café im Monat Juni aussehen könnte.

(Für den Ak Asyl: Barbara Radtke)

Hausaufgabenbetreuung für Flüchtlingskinder

IMG 0130aAm Anfang stand eine GFS, eine „gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen“, so der etwas sperrige Begriff für das selbstständige Erarbeiten eines Themas. . Juliane Krauskopf wollte sich mit dem Thema „Asyl in Ditzingen“ beschäftigen. Sie wandte sich in einem ersten Schritt daher an Ingrid Hermens vom Arbeitskreis Asyl und nahm zusammen mit ihrer Mitschülerin Alexandra eine Einladung ins Welcome Café an. Hier trafen die Mädchen sowohl auf Ehrenamtliche als auch auf Menschen, hinter denen Flucht und Vertreibung lagen und die versuchten, hier neu zu beginnen. Nach den ersten Begegnungen sprachen die heute Vierzehnjährigen ihre Schulfreundinnen Melissa Kleiner, Janina Oechsle und Sophie Roll an, die fortan mit von der Partie waren. Die Schülerinnen beschlossen, nicht nur Gespräche zu führen, sondern ganz konkret im AK aktiv zu werden. Sie entwickelten Bastelangebote für die Flüchtlingskinder und fanden immer mehr Gefallen an der ehrenamtlichen Arbeit.

Nach den Faschingsferien kam eine weitere Aufgabe hinzu: Das Team bietet seither im Gymnasium in der Glemsaue für Flüchtlingskinder von der Wilhelmschule und der Außenstelle der Theodor-Heuglin-Schule an der Konrad-Kocher-Schule einmal in der Woche eine Hausaufgabenbetreuung an. Mulham und die anderen Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen sieben und 13 Jahren schätzen das Angebot, kommen mit ihren Mathe- und Deutsch-Hausaufgaben oder üben mit den Mädchen, welche Bäume es denn so in Deutschland gibt. Auch das Spielen und Basteln kommt nicht zu kurz. Juliane und ihr Team sind da recht einfallsreich, attestiert diesen Pädagoge Herbert Kühn.

Die engagierten Jugendlichen freuen sich an diesem Mittwoch ebenso über Unterstützung wie Mulham und die anderen Kinder: Denn im Rahmen seines Sozialprojekts wird Mohammad Mortazavi künftig mit dabei sein. „Uns macht die Arbeit hier Spaß“, meint Juliane und Mohammad ergänzt: „Wir sammeln hier Erfahrung, mit Kindern umzugehen.“ Melissa nennt einen weiteren Aspekt und berichtet, dass die Jugendlichen über die Kinder einiges über andere Länder in Erfahrung bringen. Wir vom AK Asyl sind froh, dass wir Juliane, Meliissa, Mohammad und ihre Mitstreiterinnen kennenlernen durften, junge Menschen, die sich so vorurteilsfrei engagieren. Herzlichen Dank!

 

Ein herzliches Dankeschön an das Team der Kleider- und Spielzeugbörse

Ingrid Hermens und Dorothee Reutter-Greitens waren am Samstag bei der 59. Kleider- und Spielzeugbörse in Ditzingen im katholischen Gemeindezentrum zu Gast und durften dort auf Einladung von Ida Bantele und ihrem Team Sachen im Wert von 150 Euro für den AK Asyl Ditzingen auswählen. „Für 147 € haben wir einen Kinderwagen für eine junge Flüchtlingsfamilie in Schöckingen, ein knallgelbes Bobby-Car und einen Berg voll Spiele, Lernspiele, Bücher etc. bekommen“, berichten die Ehrenamtlichen des AK Asyl hocherfreut. „Die Hilfsbereitschaft vom Team um Frau Bantele, das im vergangenen Jahr mit dem Bürgerpreis der Stadt Ditzingen ausgezeichnet worden ist, war toll, und ich freue mich schon auf die Anlässe, an denen wir die Sachen einsetzen können“, ergänzt AK-Leiterin Ingrid Hermens.

Kleiderboerse 2016 web

Nach einem solchen Samstag liegt hinter dem Organisationsteam ein gewaltiges Arbeitspensum. Am Vormittag - und teilweise bereits am Vorabend – hatten die Damen gut erhaltene Sommerkleidung, Spielzeug, Babyausstattung und Kinderwagen an- und in Kommission genommen. Danach wurde alles adrett auf Tischen hergerichtet und ab 13.00 Uhr verkauft. Damit die jungen Eltern in Ruhe stöbern konnten, bot das Team auch eine Kinderbetreuung an.

Am Abend dann wurde mit den Verkäufern abgerechnet. Zehn Prozent von deren Erlös haben die Organisatoren zur Kostendeckung und für die Kinder- und Jugendarbeit einbehalten.

Der AK Asyl Ditzingen freut sich sehr, dass er nun auch bedacht worden ist und dankt herzlich allen Ehrenamtlichen, die diese Kinderkleider-und Spielzeugbörse ermöglichen.

Schülerinnen und Schüler der 7c: schöne Spendenaktion

Pfiffig, diese Schülerinnen und Schüler der 7c des Ditzinger Gymnasiums in der Glemsaue. Sie wollten Geld sammeln für Flüchtlinge. Wo trifft man in der Adventszeit möglichst viele Menschen auf einmal an? Bei einem Weihnachtskonzert in der Konstanzer Kirche, dachten sich die fünfzehn Jungs und Mädels der 7c. Was würden die Konzertbesucher gerne kaufen? Die Antwort konnte nur lauten: Weihnachtsgebäck. Rasch waren die Klassenlehrerin Katharina Adelhelm und deren Stellvertreterin Janina Ginter überzeugt vom Konzept. Mussten nur noch die Mütter zustimmen, dass ihre Kinder die elterlichen Küchen zu Backstuben machten. Nach deren Okay konnten schließlich 70 Tüten mit köstlichen Weihnachtsgutsle gefüllt werden.IMG 9990


In kürzester Zeit waren Luna, Lena und Hamza, Finja, Konrad und Lisa, Hung, Lea und Paul, Noemie, Fabian und Leonie, Senija, Lea und Amelie ausverkauft.
Jetzt haben die backbegeisterten Schüler eine Abordnung, begleitet von Janina Ginter, ins Welcome Café im Adler in Ditzingen gesandt und der Leiterin des AK Asyl Ditzingen, Ingrid Hermens stolz 170 Euro und acht Cent überreicht für die Flüchtlingsarbeit in der Stadt an der Glems.
Der AK mit seinen Ehrenamtlichen zieht den Hut vor solch sozial eingestellten Schülerinnen und Schülern und bedankt sich sehr herzlich für das Engagement. Klar, dass Ingrid Hermens mit solch tollen Jugendlichen in Verbindung bleiben wird.